Ultraschallausbildung ausgezeichnet

wS/js Siegen 16. Mai 2013 Mediziner aus ganz Deutschland und sogar internationale Ärzte schätzen die in Südwestfalen einzigartige Ultraschallausbildung im Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen. Hier lernen Anästhesisten, Intensiv- und Notfallmediziner, wie Ultraschalldiagnostik in der Anästhesie und Akutmedizin gezielt einsetzt wird. Dr. Ihab Taha reiste für diese Weiterbildung von Ägypten bis nach Siegen. Der Intensivmediziner praktiziert an der Universitätsklinik Kairo. In der Abteilung für Anästhesiologie-, Intensiv- und Notfallmedizin des Ev. Jung-Stilling-Krankenhauses ließ er sich für drei Monate darin schulen, akute Erkrankungen und Veränderungen auf Ultraschallbildern richtig zu erkennen.

Für ihr Ausbildungskonzept wurde die Abteilung jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) als qualifizierte Ultraschall-Weiterbildungsstelle zertifiziert. Die Auszeichnung bestätigt die hohe Qualität der Ultraschallausbildung. Für die Zertifizierung erarbeiteten Chef- und Oberärzte ein sogenanntes Ausbildungscurriculum, in dem bestimmte Lerninhalte vorgegeben sind. Unter anderem legten die Mediziner hierin protokollbasierte Ultraschalluntersuchungen fest, die erlernt werden sollen, um Verletzungen nach einem Unfall oder akute Erkrankungen frühzeitig erkennen zu können.

Um die Ultraschallausbildung stetig weiterzuentwickeln, ist die Abteilung im Netzwerk „Ultraschall in der Intensiv- und Notfallmedizin“ organisiert. Im Fachaustausch mit Anästhesisten, Intensiv- und Notfallmedizinern aus fünf Kliniken in Hessen werden hier beispielsweise neue Ausbildungspläne konzipiert. „Ultraschalluntersuchungen in der Anästhesie und Akutmedizin können Leben retten“, weiß Dr. Reiner Giebler, Chefarzt der Abteilung für Anästhesiologie-, Intensiv- und Notfallmedizin am Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus.

Durch Ultraschall könnten Diagnosen zeitnah am Patientenbett oder sogar am Unfallort gestellt werden – was gerade bei Schwerverletzten entscheidend ist. „Deshalb ist der von Ärzten unserer Abteilung besetzte Rettungshubschrauber Christoph 25 mit einem tragbaren Ultraschallgerät ausgestattet“, sagt Giebler. Darüber hinaus mache Ultraschall auch eine Regionalanästhesie sicherer, bei der einzelne Körperregionen betäubt werden. „Per Ultraschallkontrolle können wir genau sehen, wohin wir das Lokalanästhetikum spritzen“, erklärt Dr. Armin Seibel, Ultraschallausbilder und Oberarzt der Abteilung. So würde unter anderem das Risiko gesenkt, Nerven zu verletzen.

Überzeugt ist Seibel davon, dass Narkoseärzte, Intensiv- und Notfallmediziner eine Ultraschalldiagnostik in der Anästhesie und Akutmedizin sicher beherrschen sollten. Denn was sich vordergründig einfach anhört, bedarf Routine und Erfahrung – vor allem, wenn im Ernstfall schnell gehandelt werden muss. „Neben einem grundlegenden Verständnis der Methode erfordern Ultraschalluntersuchungen insbesondere Übung“, sagt Seibel. Regelmäßig bietet er deshalb mehrtägige Ultraschallkurse an. Theorie und Praxis sind hier eng verzahnt. Die Mediziner beurteilen unter anderem Organe anhand von Ultraschallbildern. Ebenso lernen sie Ultraschall anzuwenden, wenn Gefäßzugänge gelegt und Narkosen eingeleitet werden.

Die Abteilung für Anästhesiologie-, Intensiv- und Notfallmedizin im Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen wurde als qualifizierte Ultraschall-Weiterbildungsstelle zertifiziert. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Reiner Giebler (rechts) und Ultraschallausbilder Dr. Armin Seibel (links) lernen hier nicht nur Mediziner aus ganz Deutschland, sondern auch internationale Ärzte wie Dr. Ihab Taha von der Universitätsklinik Kairo.

Die Abteilung für Anästhesiologie-, Intensiv- und Notfallmedizin im Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen wurde als qualifizierte Ultraschall-Weiterbildungsstelle zertifiziert. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Reiner Giebler (rechts) und Ultraschallausbilder Dr. Armin Seibel (links) lernen hier nicht nur Mediziner aus ganz Deutschland, sondern auch internationale Ärzte wie Dr. Ihab Taha von der Universitätsklinik Kairo.

 

Werbung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Letzte Kommentare