„Kein Grund, sich zu verstecken“

wS/kk Siegen – 6. Juni 2013 – Wenn Birgit Kessler aus Wilnsdorf ihre linke Hand auf den Tisch legt, fällt dem Betrachter zunächst nichts Ungewöhnliches auf. Erst durch näheres Hinsehen wird deutlich, dass die 54-Jährige eine hautfarbene Prothese trägt. Bei einem Autounfall vor fünf Jahren wurde ihre Hand so schwer verletzt, dass ihr vier Finger amputiert werden mussten. An der linken Hand ist Kessler nur der Daumen geblieben. Diesen kann sie zwar noch bewegen, hat jedoch kein Gefühl mehr darin. „Es war schon ein harter Schlag für mich, einen Teil meiner Hand zu verlieren“, erinnert sich Kessler.

Dennoch waren ihr die Auswirkungen der Amputation anfangs nicht bewusst. „Ich habe gedacht, dass es schon irgendwie weitergehen wird.“ Erste Einschränkungen im Alltag bemerkte sie jedoch bereits nach kurzer Zeit. So konnte sie einfache Dinge wie Kartoffeln schälen oder mit dem Hund spazieren gehen nicht mehr alleine bewältigen. In solchen Situationen nicht den Mut zu verlieren, sei schwer. Aus diesem Grund möchte Kessler eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Arm- oder Beinamputationen gründen. Dabei wird sie von Gabriele Gaumann, Koordinatorin der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen unterstützt. In der geplanten Gesprächsgruppe können sich Betroffene nicht nur über ihre Erfahrungen austauschen und Ängste besprechen.

Sie sollen auch dazu ermutig werden, mit der Amputation offen umzugehen. „Es gibt keinen Grund, sich mit der Prothese zu Hause zu verstecken oder sich deswegen weniger wert zu fühlen“, weiß Kessler aus Erfahrung. Darüber hinaus soll in der Selbsthilfegruppe der richtige Umgang mit dem Hilfsmittel besprochen werden. Gemeinsame Freizeitaktivitäten sind ebenfalls geplant. Mithilfe ihrer Prothese kann Kessler nach einer Umschulung wieder arbeiten. „Ich bin froh, dass ich mein Leben mit einem hohen Maß an Lebensqualität führen kann.“ Dies könne auch bei anderen Betroffenen gelingen. „Man ist trotzdem ein vollständiger Mensch, auch wenn irgendetwas fehlt.“ Menschen, die auch eine Amputation hinter sich haben und den Kontakt zu anderen Betroffenen suchen, können sich bei Birgit Kessler unter Tel. 0151/ 25807472 informieren.

Möchte Menschen mit Amputationen neuen Mut machen: Birgit Kessler aus Wilnsdorf verlor bei einem Unfall vier Finger und trägt nun eine Hand-Prothese.

Möchte Menschen mit Amputationen neuen Mut machen: Birgit Kessler aus Wilnsdorf verlor bei einem Unfall vier Finger und trägt nun eine Hand-Prothese.

Werbung

Error, no group ID set! Check your syntax!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Kommentare